Entspannungstechnik – Der langsame Atem

Während des Fluchts oder in Stresssitionen, schlägt das Herz schneller und man atmet schneller. Nicht selten wird einem in so einer Situation geraten: jetzt erstmal tief Luft holen.

Um zu entspannen, ist es eine gute Technik auf die Atmung zu achten und gezielt langsamer zu atmen, denn dadurch trickst man das Gehirn aus. Wenn man ruhig und langsam atmet, denkt das Gehirn, dass eine entspannte Situation vorliegt und sendet deshalb Botenstoffe aus, die die Entspannung unterstützen.

Breathe

Entspannungstechnik – Der langsame Atem:

  • Einige Minuten lang tief und bewusst ein- und ausatmen.
    • Beim Einatmen laaaaangsam bis 3 zählen.
    • halte den atmen für 3 Sekunden an
    • Beim Ausatmen langsaaaaam bis 3 zählen.

Die 3 Sekunden sind nur eine Richtlinie und können an die individuellen Atemgewohnheiten und Lungenkapazitäten angepasst werden. Das Ziel hinter dem Ganzen ist, dass man bewusst langsamer atmet, so wie in einem sehr entspannten Zustand.

Beobachtung: Wenn man diese Übung macht und dabei sein Puls an der Innenseite des Handgelenks und an der Halsschlagader ertastet, kann man beobachten wie das Herz immer langsamer schlägt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.